Sie spielt den Solopart

Sie spielt den Solopart Foto: Dünya Aslan

Generalmusikdirektor Cornelius Meister und Mitglieder des Staatsorchesters haben die Solistin für das 1. Sinfoniekonzert der kommenden Spielzeit ausgewählt: Die junge Violinistin Veriko Tchumburidze wird im Oktober Antonín Dvořáks Violinkonzert interpretieren.

   Um den Berufseinstieg zu unterstützen, hatten Cornelius Meister und das Staatsorchester Stuttgart junge Geiger*innen dazu eingeladen, sich um den Solopart in Antonín Dvořáks Violinkonzert zu bewerben, welches das Staatsorchester unter der Leitung von Marek Janowski im 1. Sinfoniekonzert der Spielzeit 21/22 am 24. und 25. Oktober 2021 in der Liederhalle Stuttgart aufführen wird.

   Aus rund fünfzig Video-Bewerbungen wählten Cornelius Meister und einige Solostreicher und Orchestervorstände des Staatsorchesters junge Musiker*innen für ein persönliches Vorspiel und Kennenlernen in Stuttgart aus. Gewinnerin ist die 25-jährige georgische Geigerin Veriko Tchumburidze. Sie ist bereits Preisträgerin des Wieniawski-Wettbewerbs und spielt als Stipendiatin der Deutschen Stiftung Musikleben eine Violine von Giambattista Guadagnini.

   „Ich fühle mich sehr geehrt als Solistin ausgewählt worden zu sein und betrachte es als Privileg gemeinsam mit diesem wunderbaren Orchester und Maestro Janowski musizieren zu dürfen. Für mich als junge Künstlerin geht damit ein Traum in Erfüllung. Antonín Dvořáks Violinkonzert ist für mich persönlich eines seiner schönsten Werke überhaupt, und ich bin sehr glücklich gerade mit diesem Stück zum ersten Mal in Stuttgart zu gastieren“, so die Violinistin Veriko Tchumburidze.

   Veriko Tchumburidze, Violine, wurde 1996 in eine georgische Familie im südtürkischen Adana geboren. Das Violinstudium begann sie am Konservatorium der Universität Mersin, 2010 wechselte sie als Stipendiatin des Förderprogramms Young Musicians on World Stages (YMWS) nach Wien an die Universität für Musik und darstellende Kunst.  Seit 2015 studiert die Violinistin an der Hochschule für Musik und Theater München. Vom türkischen Klassikmagazin Andante wurde sie 2013 als beste Nachwuchsmusikerin des Landes ausgezeichnet; 2016 gewann sie den Internationalen Henryk Wieniawski Violinwettbewerb in Polen. Veriko Tchumburidze gastierte bei Orchestern wie Borusan Philarmonic, Brandenburgisches Staatsorchester Frankfurt, Musikkollegium Winterthur, Mariinsky Theatre Orchestra, Melbourne Symphony, Lahti Symphony und Sinfonia Varsovia sowie dem Münchner und Zürcher Kammerorchester. Des Weiteren folgte sie Einladungen zu Festivals wie dem Warschauer Beethoven Easter Festival, Gstaad Menuhin Festival & Academy, Olympus Musical Festival, Rosendal Festival sowie dem Schleswig-Holstein Musik Festival. Mit dem Kammermusik-Trio Arte gewann sie 2016 einen ersten Preis beim Internationalen Musikwettbewerb Pietro Argento in Gioia del Colle, Italien. Seit 2016 spielt Veriko Tchumburidze eine Violine von Giambattista Guadagnini von 1756, die ihr von der Deutschen Stiftung Musikleben als Leihgabe zur Verfügung gestellt wird. An der Staatsoper Stuttgart ist Veriko Tchumburidze 2021/22 Solistin beim 1. Sinfoniekonzert.

Nach oben

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.